Start » Allgemein » Trekkingräder ab 500 Euro im Vergleich
 

Trekkingräder ab 500 Euro im Vergleich

Trekkingräder der Einstiegsklasse ab 500 Euro im Vergleich

Trekkingrad ab 500 EuroTrekkingräder stehen hoch im Kurs und besonders gefragt sind die günstigen Einstiegsmodelle. Werden diese Räder aber auch den Ansprüchen gerecht, die die Fahrer an sie stellen? Das soll dieser Vergleich in der Ausgabe 3/15 klären. Wir erläutern Ihnen, wie wir verglichen haben und was uns dabei so aufgefallen war. Zum Schluss erhalten Sie noch eine Zusammenfassung der von uns verglichene Trekkingräder.

Wie haben wir verglichen?

Trekkingräder sind Allroundräder, die jeweils ihre Stärken in bestimmten Disziplinen haben. Daher ist ein Gesamtvergleich aller Räder nicht wirklich möglich, dass Sie dann Äpfel mit Birnen vergleichen würden.
Räder, die vornehmlich für Reisen eingesetzt werden, haben einen entsprechenden Aufbau und breitere Felgen. Sie schneiden dann natürlich gegenüber den leichteren Trekkingrädern z. B. in der Fahrdynamikwertung schlechter ab. Überlegen Sie sich als genau, wo Sie Ihr Rad hauptsächlich einsetzen wollen und schauen Sie sich dann nur diese entsprechenden Vergleichstests an.

Die SIEGER

Für Herren:
Für Damen:
5 Sterne
5 Sterne
ca. 250 €
ca. 370 €
Zum TESTSIEGER für HERREN
Zum TESTSIEGER für FRAUEN

Maßgabe für die Tests aller Räder der Hersteller war ein Gewicht unter 15 kg, eine komplette Ausstattung mit Licht, Schutzblechen und Gepäckträger, sowie ein Preis möglichst unter 2.000 €.
Wir habe die Räder ausgemessen, was z.B. die Hinterbaulänge für die Packtaschenfreiheit, Griffweite und Sitzlänge betrifft, gewogen und über eine definierte Teststrecke mit 15 kg Gepäck auf dem hinteren Träger gefahren.
Für die Bewertung haben wir ein Punkteschema verwendet, das vor allen Dingen die Praxisnähe wiederspiegelt:

  • Fahrverhalten
  • Radreisequalitäten
  • Alltagsqualitäten
  • Komfort
  • Ausstattung (Wertigkeit der Komponenten)
  • Service (Garantie, Handelsnetz, Individualisierung)

Um sich ein Bild über den Fahreindruck zu machen, schauen Sie sich die Bewertung der Radreisequalitäten und des Fahrverhaltens an.
Etwa ein Drittel der vergebenen Punkte die restlichen Punkte verteilen sich auf die Ausstattungsmerkmale und den Messergebnissen.

Zusammenfassung

Es lohnt sich beim Kauf eines günstigen Trekkingrads genau hinzuschauen. Die hochwertigen Modelle unterscheiden sich in Qualität und Ausstattung kaum, die günstigen Modelle dagegen sehr stark. Da wird am Antrieb gespart oder an der Lichtanlage oder an den Reifen. Sie sollten sich also genau überlegen, wie Sie Ihr Trekkingrad einsetzen wollen. Sind das längere Reisen, dann werden Sie am Hercules sicher mehr Freude haben, als
am Carver. Sind das kurze Touren und Sie wollen auf Komfort nicht verzichten, dann fahren Sie mit dem Carver und Kalkhoff sicher besser.
Wollen Sie aber in allen Bereichen gut unterwegs sein und auf Leistung nicht verzichten, dann müssen Sie schon tiefer in die Tasche greifen und 899 € und mehr spendieren. Wir empfehlen hierzu, neben dem Top-Produkt von Gudereit, die fast punktgleichen Trekkingräder von Raleigh und Radon.

Die SIEGER

Für Herren:
Für Damen:
5 Sterne
5 Sterne
ca. 250 €
ca. 370 €
Zum TESTSIEGER für HERREN
Zum TESTSIEGER für FRAUEN

zur Trekkingrad Test Recherche + Vergleich